Kategorien
Bücher und mehr im 10. Lebensjahr im 7. Lebensjahr im 8. Lebensjahr im 9. Lebensjahr Kinderzimmer Medien

Zackarina

Heute stelle ich dir ein Mädchen vor, das ungefähr 8 Jahre alt ist. Sie lebt mit Mama und Papa in einem Haus am Meer, und wie viele Mädchen in diesem Alter hat sie es mit ihnen nicht immer leicht.

Da entdeckt sie eines Tages im Sand am Meer ein Tier, mit wunderschönem Fell, das erst gefährlich aussieht und dann rasch zu ihrem besten Freund wird: Der Sandwolf.

Der Sandwolf ist weise, und es gelingt ihm immer wieder, in einer angenehmen, unaufdringlichen Art und Weise Zackarina eine neue Sicht auf ihre Schwierigkeiten mit den Eltern zu eröffnen.

Als Buch erschienen beim Beltz Verlag, wurde 2020 neu aufgelegt und hier ist eine Leseprobe aus „Zackarina und der Sandwolf“.

Hier kannst du hören, wie Barbara Zechel die Geschichten von Zackarina vorliest – mit wunderbaren Betonungen und sehr elternohrenfreundicher Stimmlage! Glücklicherweise sind diese beiden CDs gebraucht noch erhältlich.

Die Geschichten sind kurz, und können – nach der allerersten, in der der Sandwolf auftaucht – einzeln in beliebiger Reihenfolge vorgelesen und gehört werden.

Weitere moralische Zeigefinger sind nicht notwendig, die Kinder erkennen Parallelen zum eigenen Familienleben intuitiv 🙂

Kategorien
Bücher und mehr Dialog auf Augenhöhe Elternkurs Fortbildung für Spielraum Leiter*innen im 1. Lebensjahr im 10. Lebensjahr im 2. Lebensjahr im 3. Lebensjahr im 4. Lebensjahr im 5. Lebensjahr im 6. Lebensjahr im 7. Lebensjahr im 8. Lebensjahr im 9. Lebensjahr Kinderzimmer lernen lernen Medien online, virtuell Selbständiges Spiel

ECHT DABEI

Komm mit, wir machen einen gemeinsamen virtuellen Ausflug zum Fachtag am 4.3.2021 zu Medienmündigkeit bei „ECHT DABEI „!

Diese Initiative setzt sich für Medienmündigkeit, d.h. für gesundes Aufwachsen von Kindern in der digitalen Welt ein, und verbindet damit die Ziele unseres Gesundheits- und Bildungssystems.

Die Coaches von ECHT DABEI sind Ansprechpartner für alle Elternfragen rund um digitale Medien, und bieten neben individueller Beratung am Telefon bald auch online Elternabende an, die überregional besucht werden können.

In der Covid-Pandemie zeigen sich die Chancen und die Risiken der Digitalisierung besonders deutlich.

Ein Kontakt zu den Bildungseinrichtungen war und ist oftmals nur noch über Onlinemedien möglich, zugleich nehmen die Bildschirmzeiten in der Freizeit von Kindern und Jugendlichen sehr stark zu.

  • Bildung ermöglichen und damit Gesundheit gefährden?
  • Bildung verhindern und Gesundheit fördern?

Dies ist kein Widerspruch!

Mit einer modernen Pädagogik der Medienmündigkeit können beide Ziele zusammengebracht werden. Im Präventionsprogramm „ECHT DABEI – gesund aufwachsen im digitalen Zeitalter“, das Kita- und Grundschulfachkräfte, Eltern und Kinder in den Blick nimmt, wird die Integration von Gesundheits- und Medienkompetenzförderung bereits erfolgreich umgesetzt.

Wir besuchen den virtuellen Fachtag und freuen uns sich auf ein spannendes und abwechslungsreiches Programm mit interdisziplinären Experten-Vorträgen, dem Praxispreis und dem Festakt 5 Jahre ECHT DABEI, sowie Diskussionen mit Vertretern aus dem Gesundheits- und Bildungssystem, aus der Politik, der Wissenschaft und der pädagogischen Praxis.

Hier findest du das ausführliche Programm vom Fachtag Medienmündigkeit bei ECHT DABEI.

Bitte melde dich in den nächsten Tagen – spätestens am 1.3.2021 – hier per eMail an: medienmuendig@echt-dabei.de

Kategorien
Bücher und mehr Freie Bewegungsentwicklung im 3. Lebensjahr im 4. Lebensjahr im 5. Lebensjahr im 6. Lebensjahr im 7. Lebensjahr im 8. Lebensjahr im 9. Lebensjahr Kinderzimmer Medien online, virtuell Selbständiges Spiel Spielzeug

Bibi Blocksberg

Seit drei Tagen gehört Bibi Blocksberg zu unsere Familie. Die Patentante hat uns ein Hörspiel geschenkt, auf Cassette, mit dem Hinweis „Ich habe Bibi Blocksberg immer geliiiiiiiiiiebt“. Für sie gehört die fröhliche Bibi zu einer gelingenden Kindheit, und das soll auch meinem Kind vergönnt sein.

Das Kind ist 4 Jahre alt, besitzt seit Weihnachten dank Oma ein transportables Abspielgerät für Cassette, CD und USB, und freut sich wie eine Schneekönigin über das Geschenk der Patentante.

Unser neues Familienmitglied: Bibi Blocksberg

Bibi gehört nun zu uns, daran ist nichts zu rütteln. Was wird das für Konsequenzen haben?

Schlimmstenfalls stiehlt Bibi Blockberg den bisherigen Freuden die Schau: Dan lässt mein Kind sein Kuscheltiere in der Ecke liegen, anstatt mit ihnen Zoo zu spielen. Malen kann es Bibi Blocksberg nicht, der Frust ist vorprogrammiert. Rausgehen, in den Garten? „Nein, ich will zu erst die Geschichte noch zu Ende hören!“

Dabei kennt mein Kind die Geschichte bald auswendig! Und wenn es dann herausfindet, dass es in der örtlichen Bücherei zahllose Fortsetzungen gibt, ist sein Jahr gerettet…

Ist mein Kind alt genug für Bibi Blocksberg?

Eigentlich ist es es zu früh für die Bekanntschaft mit Bibi Blocksberg. Hätte es nicht ein jüngeres Idol sein können? Bibi ist schätzungsweise doppelt so alt wie mein Kind und geht schon in die Hexenschule. Das ist noch sehr weit weg von der Lebensrealität meines Kindergartenkindes!

Und diese „dauernd fröhliche“ Stimme! Mir stellen sich die Nackenhaare! Hoffentlich übernimmt mein Kind den Tonfall nicht….

Zuhören statt selber spielen?

Ich wünsche meinem Kind, dass es glücklich mit seinen Puppen spielt. Ich wünsche meinem Kind, dass es gerne in den Garten geht und dort genüsslich Matschsuppe anrührt. Ich wünsche meinem Kind, dass es mit seinen Freundinnen neue Abenteuer erlebt: „Ich wäre die und du wärst der, und dann käme dort drüben ….“

All das sind Erlebnisse seiner Selbstwirksamkeit. Daraus entsteht innere Stärke, die Erwachsene Resilienz nennen: Die Fähigkeit, mit Schicksalsschlägen so umzugehen, dass ein gutes Weiterleben möglich ist.

Mein Kind lernt jetzt, selbständig ein Gerät zu bedienen

Auch das Einlegen der Cassette (mit der richtigen Seite!), das Anschalten des Geräts, das Einstellen der Lautstärke sind Erlebnisse der Selbstwirksamkeit. Der eigentliche Vorgang, wie der Ton vom Band entsteht, ist jedoch für mein Kind völlig rätselhaft. Magisch. Geheimnisvoll. Undurchschaubar. Unerforschbar – denn sonst gehen Cassette und Gerät womöglich kaputt. Das muss mein Kind nun aushalten. Die Passivität und Abhängigkeit von der Technik, die wir nicht verstehen, hat begonnen.

Ja, vielleicht wird mein Kind mit seiner besten Freundin auf dem Teppich liegen und Bibi Blocksberg lauschen. Ja, es wird vorkommen, dass mein Kind die Titelmelodie summt, wenn es zum Frühstück kommt. Womöglich werden Puppen und Kuscheltiere auch zu einer Hörstunde eingeladen und zurecht gesetzt.

Mein Kind braucht Bewegung für seine gesunde Entwicklung!

Sicher ist, dass mein Kind nun stundenlang weitgehend bewegungslos vor dem Gerät sitzen wird, gebannt zuhört und sich selbst dabei völlig vergisst. Es wird in die Welt Bibi Blocksberg entführt, und von mir erfordert es Fingerspitzengefühl, wenn ich es wieder in die reale Welt zurückhole: „Es ist Zeit, sich anzuziehen.“ „Komm zu Tisch.“ „Für heute ist Schluss.“ Schon heute höre ich die Tonleiter vom desinteressierten „Gleich, Mama!“ bis hin zum Geschrei „Du bist gemein!“, wenn ich am Ende den Recorder ausschalte, weil ich nicht weiter weiß.

Wir brauchen Regeln für den Umgang mit dem Hörspiel

Da werden wir wohl am besten Regeln einführen. Ob es uns gelingt, miteinander Vereinbarungen zu treffen, die unseren Bedürfnissen gerecht werden? Oder muss ich einseitig Grenzen setzen?

Mein Kind möchte ungestört in der Welt Bibi Blockbergs weilen. Ich möchte einen geregelten Tagesablauf, vielfältiges Spiel und Bewegung für mein Kind und leuchtende Kinderaugen, die von bestandenen realen Abenteuern erzählen.

Ich denke, mein Kind kann akzeptieren, dass ich Bibi nicht von morgens bis abends im Kinderzimmer hören möchte.

Das Mindeste ist wohl ein Zeit-Limit. Mein Kind kann die Uhr noch nicht lesen. Es könnte höchstens eine Sanduhr verstehen. Aber wird es die Sanduhr sehen, wenn es nur noch körperlich im Kinderzimmer liegt, in Wirklichkeit jedoch mit Bibi Abenteuer erlebt?

Ich muss die Medien meines Kindes kennen lernen

Gibt es eigentlich Kapitel auf der Cassette? Wie lange läuft eine Seite? Wie lange dauert das ganze Hörspiel? Da werde ich wohl selbst einmal Bibi Blocksberg anhören müssen…

Da habe ich den zusätzlichen Vorteil, dass ich dann die Zusammenhänge erkenne zwischen wilden Träumen und merkwürdigen Geschichten, die mein Kind vielleicht erzählt. Wer weiß, vielleicht kommen zwischen uns phantasievolle Gespräche zustande: „Was wäre passiert, wenn Bibi dann so gehandelt hätte?“

Erfahrungen sammeln als Vorbereitung aufs Leben

Und irgendwann muss mein Kind ja doch den Umgang mit den Medien lernen. Später wird es sich zwischen Netflix und Spotify, Amazon Prime und WhatsApp zurecht finden müssen – oder wie die Verlockungen der Medienbranche dann alle heißen. Ich hätte ihm noch ein paar ungestörte Kinder-Spiel-Jahre gewünscht. Ich habe nicht alles in der Hand. Oma und Patentante meinten es gut mit ihren Geschenken. Wir werden unseren Alltag darauf einstellen und so weiterhin friedlich und fröhlich zusammen leben. Willkommen, Bibi, in unserer Familie!

Kategorien
im 1. Lebensjahr im 2. Lebensjahr im 3. Lebensjahr im 4. Lebensjahr im 5. Lebensjahr Neuer Beitrag Selbständiges Spiel Spielzeug

Spielraum statt Wohnzimmer

2 Familien mit Spielraum Erfahrung im Rahmen der von der Corona VO BW zugelassenen Zahl von Menschen für private Begegnungen

treffen sich ohne Pädagogische Begleitung im Spielraum.

Hier spielen die Kinder mit- und nebeneinander, nutzen die Bewegungslandschaft und die bereitgestellten altersgerechten Spielmaterialien.

Im Anschluss werden Raum, Geräte und Spielsachen von uns desinfiziert und gereinigt.

Termin nach Vereinbarung.

Kosten: 20 Euro je Termin und Familie.

Bitte gib die Namen des Anfragenden hier an
Bitte gib die Vornamen und das Alter der Kinder an
Bitte gib die Namen des Erwachsenen hier an
Bitte gib die Vornamen und das Alter der Kinder an
Bitte nenne uns Deinen Wunsch. Wir können nicht garantieren, dass dieses Gerät zur Verfügung steht. Wir bemühen uns jedoch, dass jede Familie die Geräte zuhause nutzen kann, die für den aktuellen Entwicklungsschritt der Kinder geeignet sind.
unter dieser Nummer vereinbaren wir den Termin
für die Terminbestätigung
für die Rechnung

Kategorien
Neuer Beitrag

Grimms Spiel und Holz Design

Im Familienspielraum findet Ihr jede Menge schönes Spielzeug aus Holz, in gedeckten Regenbogenfarben gehalten.

Die Sachen sind von Grimms Spiel und Holz Design. In Hochdorf an der Fils hat die Firma einen 2. Wahl Laden, online verkauft sie über ihren Shop, und bei uns gibt es ab und an gebrauchte und neue Einzelartikel zu kaufen.

  • die 6 Bunten Holzautos sind bereits reserviert.

Bei Interesse bitte hier melden:

Bitte beschreibe, was du suchst bzw. anbietest. Wenn Du noch einen Onlineshop oder Second Hand Laden im Landkreis Böblingen empfehlen kannst, auch gerne hier!
Kategorien
Neuer Beitrag

Lebkuchenhaus

Dieses Jahr gibt es ein großes Lebkuchenhaus für die ganze Familie, geplant, gebacken und gebaut von Uwe Büsching, der eigentlich Kinderarzt ist.

Lebkuchenhaus selbstgemacht
Eine echte Aufgabe für einige Tage:

  • Schnittvorlagen aus Pappe herstellen (wieder verwendbar), 1-2 Stunden
  • Teigzubereitung 1 Stunde
  • Kühlung 12 Stunde
  • Backen und Zuschneiden 1-2 Stunden
  • Verzieren viele Stunden
  • Verzehren – ob, wann, wie?

Eine Anleitung für die Schnittvorlage findet Ihr hier im 18. Newsletter von Echt dabei, den wir Familien mit kleinen Kindern sehr empfehlen.

Newsletter von Echt dabei:

Zum Abonnieren schreiben Sie eine Mail an info@echt-dabei.de mit „Newsletter Familienzeit“ im Betreff. Sie erhalten den Newsletter dann regelmäßig (ca. alle 2-3 Monate) per E-Mail. Sobald es keine neuen Anlässe und Geschehen mehr gibt, endet der Newsletter Versand automatisch. Sie können ihn auch vorher abbestellen.

Nun aber zum Lebkuchenhaus:

Am ersten Tag überlegen wir, wie unser Lebkuchenhaus aussehen soll. Wie groß soll es werden? Wir machen aus Pappe Schnittmuster für die Front, Hinterwand, Seitenwände und das Dach, schneiden Fenster und Türen aus.

Das Schnittmuster erfindet Ihr entweder selbst oder Ihr konstruiert es nach der Anleitung im Newsletter von Echt dabei.

Am zweiten Tag stellen wir den Teig her. oder besorgen den Lebkuchenteig zum Ausrollen im Supermarkt.

Am dritten Tag wird der gereifte / gekaufte Teig in drei Teile geteilt und zu einem Viereck ausgerollt. Das Ausrollen ist schwere Arbeit und
dauert eine Weile. Bewährt hat sich eine Silikondauerbackmatte.

Reicht der Teig? Vor dem Backen mit der Pappe Maß nehmen!

Auf Backpapier bei 200 Grad/ Umluft 180 Grad ca. 13 Minuten gebacken. Achtung: Bräunt sehr schnell!
Dann die Schablonen auflegen und den warmen Teig schneiden.
Aus den Teigresten Streifen für Zäune etc. schneiden und mit den
Förmchen alles Mögliche ausstechen. Die Längsseite der
Dachformen anschrägen, ca. 45°, damit die Dachhälften nicht
überlappen. Die übrigen Reste kann man gleich essen – köstlicher
Lohn für die Arbeit. Oder evtl. dekoriert verschenken.
Abkühlen lassen. Dabei wird der Teig hart.

Am vierten Tag wird das Haus auf den dritten Lebkuchen gebaut, wie beim Fertighaus. Dazu benötigen wir „essbaren“ Kleber: 1 Eiweiß schaumig geschlagen. Anschließend so viel Puderzucker zugeben, bis ein dickflüssiger Guss entsteht, den man mit Lebensmittelfarbe bunt machen kann. Dazu die Farbe vorher in den Puderzucker rühren. Wenn die Einzelteile wackelig oder rutschig sind kann man die Teile mit Zahnstochern befestigen. Vorsichtig, dass der Lebkuchen nicht bricht! Fenster und Türen werden von innen mit Blattgelatine verschlossen (weiß oder rot).

Am fünften Tag oder später, wird das Haus mit allen erdenklichen Leckereien, Smarties, Gummibärchen, Trockenobst, Nüssen, Keksen, verziert. Dazu wieder „essbaren“ Kleber anrühren. Der Schornstein kommt oben drauf – früher gab es noch keine Passivhäuser!, Bäume, Zäune und die Schneemänner drum herum. Zuckerstangen sind als Zaunpfähle gut geeignet.


Weil es so schön ist, möchte man es nach Weihnachten nicht essen. Kein Problem, denn die Weihnachtszeit dauert bis zum 2. Februar, da ist Mariä Lichtmess.

Kategorien
Dialog auf Augenhöhe Freie Bewegungsentwicklung im 1. Lebensjahr im 10. Lebensjahr im 2. Lebensjahr im 3. Lebensjahr im 4. Lebensjahr im 5. Lebensjahr im 6. Lebensjahr im 7. Lebensjahr im 8. Lebensjahr im 9. Lebensjahr Sand Selbständiges Spiel Spielzeug Wasser

Kindergeburtstag

Das Fest zum 1. Geburtstag

Wenn Dein erstes Kind 1 Jahr alt wird, bist Du schon 1 Jahr lang Mutter oder Vater. Das ist ein schöner Anlass für ein Fest, bei dem nicht nur Dein Kind im Mittelpunkt steht. Im Kreis der Familie – Großeltern, Onkel, Tanten, Cousinen, Cousins – ist es spannend zusammenzutragen, was sich dadurch in Eurem Leben alles verändert hat, und wie Ihr Euch verändert habt.

Meistens hat man sich das Eltern-sein anders vorgestellt, und die Lebenswirklichkeit wartet mit manch schöner Überraschung genauso wie mit großen Herausforderungen auf.

Bestimmt habt auch Ihr im ersten Elternjahr die eine oder andere Herausforderung gemeistert!

Nach dem Kaffee und Kuchen wäre vielleicht Gelegenheit, in einem Erinnerungsbuch darüber zu schreiben: Reihum könnte jeder eine Anekdote aus dem vergangenen Jahr festhalten, vielleicht mit einer kleinen Zeichnung. Darüber wird sich Euer Kind später sehr freuen!

Geschenke zum Kindergeburtstag

Bei den ersten 3 Geburtstagen ist das Auspacken von Geschenken für die Gebenden häufig wichtiger als für das Kind selbst. Sehr gerne übernehmen Kinder jedoch die Aufgabe, Pakete aufzureißen. Es wäre zu viel erwartet, wenn das Papier anschließend noch anderweitig verwendbar sein soll. Und bitte nicht wundern, wenn sie noch im Grundschulalter die Geschenke lieber aufreißen – das wird schnell zur liebgewonnenen Tradition.

Daher empfehlen wir in den ersten Jahren Gemeinschaftsgeschenke, bei denen die Gäste zusammen legen um etwas sinnvolles für die Kinderzimmer-Ausstattung zu kaufen: Ein Wickelgitter ermöglicht dem Kind sichere Bewegung beim Wickeln, ein Pikler-Podest mit Rampe eignet sich schon für robbende Kinder, die das Rutschen für sich entdecken dürfen. Ein Raumteiler / Spielgitter ermöglicht friedvolles Spiel unter Geschwistern. Ein Biber-Würfel oder Labyrinth lockt zum Krabbeln, ein Pikler-Dreieck lockt im 2. und 3. Lebensjahr zum Klettern. Im Essbänkchen lernen Kinder sehr gerne selbständig zu essen, und es gibt noch viele weitere Ideen. Hier verlinkt sind die Produkte der Basisgemeinde Wulfshagener Hütten als einziger offiziell lizensierter deutsche Hersteller der Pikler-Materialien.

Party mit Babys

Wenn unter den Gästen Babys und kleine Kinder sind, freuen die sich über einen eigenen Spielbereich, wo sie sich mit altersgerechten Spielsachen selbst beschäftigen können. Sehr gerne beraten wir Dich bei der Auswahl!

Kindergeburtstag: Motto-Party für Kinder ab 3 Jahren

Wenn Du für Dein Kind und seine Freunde einen Kindergeburtstag veranstalten möchtest, beziehe Dein Kind so weit wie möglich in die Vorbereitung ein: Gestaltet die Einladungskarten gemeinsam, backt den Kuchen zusammen, bastelt Tischdekoration. Entweder ist das Geburtstagskind an diesem Tag „Prinz“ oder „Prinzessin“ – eine gebundene Krone aus Stoff lässt sich von Jahr zu Jahr passend am wachsenden Kopf befestigen – oder Ihr entscheidet Euch jedes Jahr für ein neues Motto:

  • Schneewittchen und die 7 Zwerge und andere Märchenmotive
  • Leben auf dem Bauernhof, im Dschungel, in den Bergen
  • Ritter im Mittelalter, Wikinger, Indianer, Steinzeit und andere geschichtlichen Rahmen
  • Bei Pipi Langstrumpf, im Reich der Feen und Zauberer, im Zirkus…
  • Übernachtungsfest, Laternenfest, Gespensterfest, vielleicht sogar draußen schlafen – mit oder ohne Zelt
  • Affen, Pferde, Zoo-Geburtstag
  • Wasser-, Sand-, Matsch-, Luft-, Feuer-Geburtstag
  • Alles dreht sich (Kugeln, Kreisel, Farbspiele)
  • Beliebte Bücher können weitere Ideen für Geburtstagsthemen liefern. Wir haben jedoch keine guten Erfahrungen gemacht bei Geburtstagen, die sich an kommerziellen Figuren (Bob der Baumeister, etc.) ausrichten.

Sehr gerne beraten wir dich bei der Auswahl und Gestaltung eines altersgerechten Mottos.

Kinderfeste vom und im Spielraum buchen

Wenn Du den Geburtstag nicht alleine stemmen willst, unterstützen wir Dich gerne bei der Organisation und Durchführung eines altersgerechten Kinderfestes.

Eine kostenlose Erstberatung von 30 Minuten machen wir gerne via Zoom. Dafür ist es erforderlich, dass du den dortigen Datenschutzbestimmungen und Teilnahmebedingungen zustimmst und den Zoom-Client auf dein Gerät herunterlädst..

Bitte nimm Kontakt auf, damit wir Deine Wünsche mit unseren Möglichkeiten aufeinander abstimmen können:

Bitte gib deinen Namen hier an
Bitte gib den Namen des Geburtstagskindes an
Bitte gib hier eine Zahl ein
Mehrfachnennung ist möglich
Bitte beschreibe Deine Vorstellungen hier als Vorbereitung auf unser Beratungsgespräch.
Kategorien
Bücher und mehr Fortbildung für Spielraum Leiter*innen im 1. Lebensjahr im 2. Lebensjahr im 3. Lebensjahr Pikler Fachtag Pikler Tagung Pikler-Fachleute

Pikler-Forum

Das jährliche Pikler(r)-Forum dient dem fachlichen Austausch von Menschen, denen die Haltung dem Kind gegenüber im Sinne der Piklerpädagogik sehr am Herzen liegt und bietet eine informelle Möglichkeit, sich zu begegnen und sich miteinander zu vernetzen.

Veranstalter: Pikler-Verband Europa e.V.

Hier findet Ihr einen Bericht vom Pikler-Forum 2014 in Ungarn

Coronabedingt findet das Forum 2020 online statt:

Wie führen wir im Lóczy neue Mitarbeiterinnen in die Piklerpädagogik ein?

Vortrag von Andrea Szöke, Leiterin der Pikler Krippe in Budapest

Wenn wir auf unseren persönlichen Weg in die Pikler Arbeit zurückblicken, erinnern wir uns
auch an die unterschiedlichen Schwierigkeiten, mit denen wir umzugehen hatten. In Andrea
Szökes Vortrag werden wir etwas darüber erfahren, wie neue Kolleginnen in der Budapester
Krippe dabei unterstützt werden, sich in die Arbeit mit den Kindern einzufinden.

Austausch unter Pikler-Pädagog:innen

Am Nachmittag wird es Erfahrungsberichte aus verschiedenen Perspektiven zur Einarbeitung in die Pikler-Pädagogik geben.

Kosten: 70,00 € (ordentliche Mitglieder des Pikler Verbandes Europa e.V. 35,00 €)
Wir bitten um Anmeldung per email bis zum 20.10.2020:
Pikler Gesellschaft Berlin e.V.

Kategorien
DIY im 1. Lebensjahr im 10. Lebensjahr im 2. Lebensjahr im 3. Lebensjahr im 4. Lebensjahr im 5. Lebensjahr im 6. Lebensjahr im 7. Lebensjahr im 8. Lebensjahr im 9. Lebensjahr Kinderzimmer Mode online, virtuell Spielzeug

Gebrauchte Kindersachen

Eltern, die in den vergangenen Jahren Kleidung und Spielsachen und Möbel für ihre Kinder auf Flohmärkten und Basaren besorgt hat, müssen sich dieses Jahr umstellen.

Coronabedingt wurden derartige Publikumsveranstaltungen landauf, landab abgesagt.

Gebrauchte Sachen gibt es nur noch in Second Hand Shops und auf einschlägigen Einkaufsportalen im Internet. Glücklich, wer gut erhaltene Kinderkleidung in der passenden Größe direkt von einer anderen Familie übernehmen kann – und die abgebende Familie ist häufig ebenso froh!

Hier findet Ihr eine Übersicht von Einkaufsmöglichkeiten für gut erhaltene Kinderkleidung und habt die Möglichkeit, Sachen anzubieten bzw. Familien direkt zu kontaktieren.

Es ist uns ein Anliegen, Familien auf diese Weise praktisch zu unterstützen.

Kindersachen Flohmärkte

Second Hand Shops für Kindersachen im Landkreis Böblingen

Onlineportale für gebrauchte Babyausstattung, Babybekleidung, Kinderzimmer Möbel und Spielsachen

Kleiderpatenschaften

Bitte nutze die Kommentarfunktion unter diesem Beitrag, um eine Familie zu finden, der Du Kleider weitergeben kannst, wenn Deine Kinder ‚rausgewachsen sind – oder von der Du Kleider erhältst, wenn sie dort nicht mehr passen.

Kategorien
Neuer Beitrag

Wer trotzt hier?

Im Leben von Familien gibt es manchmal Situationen, wo sich einer auf den Boden wirft und jede Kooperation verweigert, worauf hin der andere entweder versucht, seinen Willen durchzusetzen oder aufgibt und sich abwendet.

Häufig sind es Kinder, die sich auf den Boden werfen und Erwachsene, Eltern, die sich durchsetzen oder abwenden:

Anna, 4 Jahre, soll sich umziehen und in 5 Minuten fertig sein, damit die Familie gemeinsam frühstücken kann und alle rechtzeitig aus dem Haus kommen. Stattdessen sitzt Anna friedlich auf dem Fußboden und spielt mit ihrem Kuschelhund. Ihre Mutter kommt ins Zimmer und ärgert sich, dass Anna ihre Aufgabe nicht erledigt hat. Sie macht Anna Vorwürfe: „Du weisst doch, dass wir es morgens immer eilig haben, trödel nicht, zieh dich schnell an!“ Mit diesen Worten zieht sie Annas Pyjama-Oberteil über ihren Kopf und will rasch auch die Hose ausziehen. Anna hält die Hose fest und schreit „Lass mich, selber!“ Woraufhin ihre Mutter entgegnet: „Du hattest lange genug Zeit, jetzt mach ich das, sonst wirst du ja nie fertig!“ Anna wirft sich auf den Boden, strampelt und weint heftig. Ihre Mutter hat nun die Wahl: entweder sie hält Anna fest und zieht sie gegen Annas Widerstand an oder sie verlässt das Zimmer und lässt Anna weinend alleine zurück. Beides passt nicht zu ihrer Vorstellung von harmonischem Familienleben. Innerlich gibt sie Anna die Schuld: „Warum kann sich dieses Kind nie pünktlich anziehen?!“

Ein fiktives Beispiel, jegliche Ähnlichkeit mit lebenden Personen ist Zufall

Meistens wird die Situation mehr schlecht als recht gelöst und hinterher sind alle Beteiligten unglücklich:

  • Eltern sind unglücklich, weil sie mit ihrem Kind nie so autoritär und fast schon gewaltsam umgehen wollten
  • Kinder sind unglücklich, weil sie sich unverstanden fühlen und weil sie sich gezwungen fühlen, bei etwas mitzumachen, das sie in ihrem innersten ablehnen

Die Verantwortung liegt bei den Eltern

Die Verantwortung für die Qualität der Beziehung tragen die Erwachsenen, sagt Jesper Juul.

Nur wenn die Eltern ihr Verhalten in einer derartigen Situation ändern, kann eine neue, bessere Lösungfür alle Beteiligten gefunden werden.

Wie Eltern Gewohnheiten in der Familie ändern können

Zunächst müssen sich die Eltern bewusst werden, dass in diesen Situationen etwas geschieht, was nicht zu ihrer Vorstellung von gelingendem Familienleben passt. Der nächste Schritt erfordert die Bereitschaft, das eigene Verhalten zu überdenken und zu verändern.

Dann erst ist es sinnvoll, sich die Trotz-Situationen der vergangenen Tage vor das innere Auge zu führen und dabei zu fragen:

  • Welche Erwartung hatte ich (an mein Kind)?
  • Welche Erwartung hatte vermutlich mein Kind?
  • Was hinderte mich daran, auf die Erwartungen meines Kindes einzugehen?

Auf die Erwartungen des Kindes eingehen

Wenn Eltern die Erwartung ihres Kindes übergehen, so hoffen manche insgeheim, dass ihr Kind bereitwillig seine eigenen Erwartungen hinter die der Eltern stellt. In vielen Situationen mag das auch so sein. Aber

  • ist das eine gute Vorbereitung auf das Leben, das unsere Kinder als Erwachsene führen werden? Wollen wir, dass sie zukünftig „immer wieder“ ihre Erwartungen anderen unterordnen?
  • Oder könnten wir es wagen, die Erwartungen des Kindes wenigstens anzuerkennen, auch wenn wir sie nicht erfüllen wollen?
  • Wird dann der Protest nicht umso größer?

Gefühle in Worte fassen

Kinder fühlen sich verstanden, wenn Eltern Worte finden für die Gefühle, die ihre Kinder zum Ausdruck bringen. Dazu ist es hilfreich, wenn Eltern vorübergehend die Perspektive des Kindes einnehmen:

  • Wie geht es Anna, wenn sie morgens nach dem Aufstehen mit ihrem Kuschelhund spielt?
  • Wie geht es ihr, wenn ich hereinplatze und sie mit Vorwürfen überschütte?
  • Wie geht es ihr, wenn ich sie rasch ausziehe?
  • Wenn ich einmal im Alter Hilfe bei Alltagsverrichtungen brauche, will ich so behandelt werden?

Wenn wir mit Worten die Gefühle beschreiben, die wir an unserem Kind wahrnehmen, gibt es keine Garantie, dass wir richtig liegen. Aber unser Kind erlebt: Mama versucht, mich zu verstehen. Papa meint, ich sei wütend, wenn ich so strample. Das kann dann ungefähr so klingen „Anna, du liegst auf dem Boden und strampelst und weinst. Mir scheint, du bist richtig sauer, weil ich dich rasch ausgezogen habe.“

Je früher wir Worte finden für die unangenehmen Gefühle unseres Kindes, desto weniger heftig muss es uns diese Gefühle zeigen. Je heftiger der Gefühlsausbruch ist, desto mehr Variationen des Verständnisses sind möglicherweise notwendig, bis das Kind sich verstanden fühlt.

Wut, Trauer, Zorn, Enttäuschung, Frust annehmen

Wenn wir Wut, Trauer, Zorn, Enttäuschung, Frust und ähnliche Gefühle beim Namen nennen, erlebt unser Kind, dass auch diese unangenehmen Gefühle ihren Platz im Leben haben. Sie dürfen sein. Nun muss es jedoch einen Weg finden, die Gefühle auszudrücken, ohne sich selbst, andere oder Gegenstände dabei zu gefährden.

Mit dem Hinweis „Ich erlaube dir nicht, nach mit zu treten“ kann ich einen Schritt zurück gehen und meine persönliche Grenze deutlich machen. Wenn ich sage: „Hier hast du ein festes Kissen, darauf kannst du treten“ zeige ich meinem Kind eine Möglichkeit, seinen Gefühlen Luft zu machen, die für alle Beteiligten erträglich ist.

Nun ist es bereit, die Liebe anzunehmen, die wir ihm zeigen wollen.

Eltern dürfen ihre Liebe in liebevollem Verhalten zeigen

Wenn wir sehen, dass Anna sich morgens nicht alleine anzieht, und davon ausgehen, dass es schneller geht, wenn wir sie beim Umziehen begleiten, dann lohnt es sich, diese Begleitung in den Tagesablauf einzuplanen. Vielleicht müssen wir das Wecken vorverlegen, oder selbst früher aufstehen. Möglicherweise können wir den Tisch schon am Vorabend decken und so Zeit für das gemeinsame Umziehen gewinnen.

Wichtig ist, dass wir diese Entscheidung in einem ruhigen Moment treffen, vielleicht wenn wir mit unserem Partner über den Tag sprechen und feststellen, dass schon wieder eine Situation entstand, in der wir nicht so friedlich mit unserem Kind zusammen sein konnten wie wir uns das wünschen.

Gut ist, wenn wir unser neues Verhalten ankündigen: „Morgen früh werde ich dich beim Umziehen begleiten“. Und dann tun wir das, liebevoll, zugewandt, in Ruhe und so freundlich, wie wir mit unserem Kind immer umgehen wollten.

Wenn Eltern der Kragen platzt

Wenn uns Eltern der Kragen platzt, wird die Situation für unsere Kinder emotional sehr bedrohlich: Unsere Beziehung ist für sie lebensnotwendig, und wenn wir sie im Zorn kündigen – und wenn auch nur für eine kurze Zeit – sind unsere Kinder existenziell gefährdet.

Können wir einen Ball in einen Korb werfen, anstatt unser Kind anzubrüllen?

Gelingt es uns, zu einem bereitliegenden Blatt Papier zu gehen, einen Stift zu nehmen und aufzuschreiben, worüber wir uns gerade so aufregen? „Das muss ich jetzt aufschreiben“ genügt als Erklärung für unser Kind.

Wenn wir schon am Schreiben sind, wäre es möglich, neben unsere Gefühle auch die vermuteten Gefühle unseres Kindes zu schreiben?

Dann könnten wir uns im nächsten Schritt wieder dem Kind zuwenden und fragen, ob wir richtig vermuten: „Du bist vermutlich überrascht, weil ich nicht wie sonst gebrüllt habe, sondern etwas aufgeschrieben habe. Ich möchte nicht mehr brüllen. Ich möchte mit Dir freundlich umgehen. Manchmal fällt mir das schwer, und das Aufschreiben hilft mir dabei.“

Und als nächstes können wir mit unserem Kind auf der sachlichen Ebene sprechen: „Es ist Zeit, dass Du angezogen zum Frühstück kommst. Soll ich Dir die Hose anziehen, oder möchtest Du das jetzt selbst machen?“

Es gibt Kinder, die beide Alternativen ablehnen. Hier können wir eine weitere Option anbieten: „Dann ist zuerst der Pullover dran. Entweder Hose oder Pullover, eines von beiden, und zwar jetzt. Entscheide dich.“

Kinder wollen mitwirken

Kinder wollen bei allem, was sie betrifft, mitwirken. Das beginnt schon sehr früh: Wenige Wochen nach der Geburt strecken sie ihren Arm, wenn wir ihnen ein Jäckchen überstreifen. Sie strecken ein Bein, wenn wir ihm seine Hose zeigen.

Je älter die Kinder werden, desto mehr wollen sie selbständig versuchen. Socken ausziehen! Anfangs muss ich ihm vielleicht noch bis über die Ferse helfen, bald kann mein Kind das ganz alleine.

Jacke zuknöpfen. Reißverschluss schließen. Schuhe zubinden. Einkaufen. Backen, kochen…. Die Reihe lässt sich fortsetzen bis die Kinder schließlich ihre eigene Krankenversicherung wählen.

Wir Eltern tun gut daran, Kindern den zeitlichen und realen Freiraum zu schaffen, damit sie sich darin üben können, mitzuwirken. Wir können unsere Liebe dadurch zeigen, dass wir aufmerksam dabei bleiben, wenn sich unser Kind bemüht, seine Jacke zu schließen. Wir dürfen uns mit unserem Kind freuen über alles, was nach vielem Probieren und Üben schließlich gelingt, und wir sind da, wenn es Trost braucht, weil etwas noch nicht klappt.

So kann ein friedliches, freudiges Zusammenleben in der Familie gelingen.

Wegweiser in der Trotzphase

Der Wegweiser Trotzphase vom Familienspielraum kann dich auf diesem Weg gut begleiten.

Elternstammtisch

Wenn du dich mit anderen Eltern und Pädagoginnen beraten möchtest und einen Strauß konkreter Handlungsalternativen suchst, komm doch zum nächsten Elternstammtisch.